TRASH ARCHITECTURE

Wenn Abfall zur neuen Ressource wird.

Architektur aus Abfall – das klingt erst einmal abwertend und nach wenig Qualität. Nachhaltige Kreislaufstrategien (Urban Mining and Recycling oder Cradle to Cradle) gehen davon aus, dass wir die Produkte und Gebäude  von morgen, aus den Produkt- und Gebäudeabfällen von gestern herstellen.

Wie können also digitale Technologien, wie generatives Design oder Augmented Reality dabei helfen, den Materialeinsatz in der Architektur zu reduzieren und den Anteil wiederverwendeter oder recycelter Materialien zu erhöhen?

In einer Serie an digitalen Prototypen sollen Ansätze untersucht und mögliche Potenziale erörtert werden.

DATE

Sept 2020

VERSION

Trash-Prototyp #1

Trash-Surface

Ziel dieses Prototyps ist es, eine planare Zielfläche mit Plattenmaterialien unterschiedlicher Größe möglichst optimal abzudecken. Dabei soll das Plattenmaterial nicht zugeschnitten werden, sondern in seinen gegeben Größen (z.B. Verschnitt in Tischlereien) genutzt werden.

In unterschiedlichen Testreihen wurde mit Hilfe eines Algorithmus und hunderter Iterationsdurchläufe untersucht, wie sich die prozentuale Abdeckung zu unterschiedlichen Formfaktoren verhält. Das Ergebnis zeigt (nicht sonderlich überraschend) je höher die Anzhal der Platten und je höher die Varianz in den Plattengrößen, umso besser die Abdeckung. Es könnte eine Abdeckung der Zielfläche bis zu 98,18% erreicht werden.